PB021 – Es gibt zu viel geiles Zeug

Diese Podcast Folge wurde mit auf dem Telefon eingerichteten Hotspot hochgeladen, weil Unitymedia ein verkacktes Drecksmistkackdingsbums ist.

Ansonsten geht’s um Reizüberflutung, Netflix, Amazon Prime und so Zeugs.

Ich hab zwei Stunden an dieser Folge gearbeitet, Texte geschrieben, recherchiert und keine Sau wird was davon merken. 😀

Viel Spaß.

Play

9 Gedanken zu „PB021 – Es gibt zu viel geiles Zeug“

  1. Gefällt mir gut.
    Klingt gar nicht abgelesen sondern sehr natürlich. Als würdest du dir das alles gerade zurechtlegen.

    „I need 3 days to prepare a good, spontaneous 3 minute speech.“
    – Mark Twain

    1. Danke fürs Feedback. 🙂
      Und das von einem meiner Lieblingspodcaster. (Hab gerade zum zweiten Mal alle ZS Episoden gehört anstatt Lost ein drittes Mal durch zu gucken. :D)

  2. Dieses Intro <3
    Der Cliffhanger mit Stallone war cool 😀 (ich mag solche stumpfen filme)
    Ich finde sehr schwer eine Serie, da ich den plot nach spätestens 20 Minuten durchschaut habe und kacke finde.
    GoT fans hassen mich für den Spruch:GoT ist wie GZSZ nur in ner cooleren Kulisse.
    Filme sind zwar auch so, aber ich werde nur einmal enttäuscht in 90 minuten und nicht jede folge aufs neue.
    Wenn ich bücher lese kamm ein Krieg ausbrechen und ich würde es nicht mitbekommen da ich dabei sehr konzentriert bin.
    Bestes Outro<3
    Umarmungen!

    1. Aber selbst WENN du tatsächlich den Plot so schnell raus bekommst und im Grunde weißt, was am Ende raus kommt dabei (bei breaking bad konnte man es ja zum Beispiel auch erahnen) ist der Weg nicht das Ziel? Und wie es dazu kommt am Ende? DAS KLINGT SO TRAURIG!! Da kann man ja fast nix gucken / spielen? Das ist ja fast so als würde man sagen „das Lied höre ich nicht, kenn ja den Text jetzt“ 😛

      Trotzdem Umarmungen. 😛

      1. Ist das Ziel den Weg wert?
        Bei GoT kann ich verstehen warum dort Intrigen und sowas gesponnen werden, das war damals so, das kann ich nachvollziehen. Es ist trotzdem nicht mein fall.
        Wenn aber Serien in moderneren Zeiten spielen und sowas abziehen, sieht es lächerlich aus.
        Es gibt zu viele Charaktere die, zwar mit Absicht, scheiße sind aber nicht weil sie gut geschriebene Charaktere sind und man nachvollziehen kann warum sie scheiße sind, sondern weil man einfach ein Arschloch braucht der sinnlos irrelevante Spannung aufbaut.
        Ich wäge irgendwann ab, ob es sich lohnt noch weiter zu sehen. oder überspringe eine Staffel weil die nervende Person endlich tot ist.
        Yaaay Trotzdem Umarmungen :}

  3. Das große Problem ist doch, dass viele die Wörter MUSS und WILL verwechseln. Man macht sich selbst zu viel Druck und meint alles konsumieren zu müssen. Das Umfeld tut das übrige: Hast du dies gesehen? Hast du das gesehen? Boar, das musst du gucken…

    Ein scheiß MUSS ich. 🙂

    1. Du hast absolut Recht. Wir machen uns sowieso ständig mit allem möglichen Stress, anstatt einfach Mal zu genießen. Alles artet ständig in Arbeit aus. Von Dating über Twitter und Nachrichten bis hin zu Konsum. Wie traurig eigentlich. Aber immun bin ich leider selbst auch nicht.

      Du MUSST übrigens 13 Reasons Why gucken. 😀

  4. Ein sehr weiser Mann sagte einst „Müsste ich entscheiden, schaute ich mir lieber meine 10 liebsten Filme an als meine liebste Serienstaffel.“

    Fuck Konsumsucht!

    1. Der weise Mann warst du oder? 😉 Für mich reicht eben meistens die Zeit in einem Film kaum aus um die Menge an Inhalt rüber zu bringen, den Serien rüber bringen. Gleichzeitig finde ich dann drei Stunden lange Filme doof. Irgendwie seltsam. Ich weiß. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.